Aktuelles   –   Kontakt   –   Drucken

Finanzielle Unterstützung für Künstler/innen in sozialen Notlagen

Stiftung Sozialwerk

Die Stiftung Sozialwerk der VG Bild-Kunst ist eine rechtsfähige Einrichtung. Sie gewährt im Rahmen ihrer Möglichkeiten Urhebern im visuellen Bereich finanzielle Unterstützung in sozialen Notlagen, bei Erwerbs- und Berufsunfähigkeit sowie im Alter. Ihre Mittel erhält sie in erster Linie aus den Erträgen der VG Bild-Kunst. Ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Stiftung besteht nicht.

Dreigliedrige Berufsgruppierung:

Die finanziellen Mittel fließen in drei verschiedene Fonds der Stiftung: 

  • Berufsgruppe I Bildende Künstler
  • Berufsgruppe II Fotografie, Grafik-Design, Illustration
  • Berufsgruppe III Film

Die Gelder erhält die Stiftung in erster Linie aus den Erträgen für die Verwertung von Urheberrechten. Der an die Stiftung auszuzahlende Anteil wird in den Verteilungsplänen der VG Bild-Kunst festgelegt. Weitere Mittel erhält die Stiftung aus Spenden und Nachlässen.

Antragsstellung und Mittelvergabe:

Der Antrag auf Unterstützung erfolgt direkt über die Stiftung. Über die Anträge auf Unterstützung entscheiden die ehrenamtlichen Beiräte der Berufsgruppen. In der Regel finden dazu Sitzungen jeweils im Frühjahr und Herbst statt. Um die Interessen der einzelnen Berufsgruppen der VG Bild-Kunst zu wahren, wählt jede Berufsgruppe einen unabhängigen Vergabebeirat, der aus jeweils sieben Urhebern besteht. Die Stiftung stellt Antragsformulare auf Unterstützung zur Verfügung. Der Antragsteller erteilt darin die notwendigen Informationen und schildert seine Notsituation.

Die für die Antragstellung erforderlichen Formulare und alle weiteren Informationen erhalten Sie bei:

Patricia Tarlinsky, Geschäftsstelle Stiftung Sozialwerk

Tel.: 0228 91534 22, Fax: 0228 91534 59
E-Mail: tarlinsky@bildkunst.de
www.bildkunst.de

 


Deutsche Künstlerhilfe

Die Deutsche Künstlerhilfe hat nach dem Willen ihres Gründers Theodor Heuss die Aufgabe, Schriftstellern und Künstlern aller Sparten, die mit ihrem Werk eine kulturelle Leistung für die Bundesrepublik Deutschland erbracht haben und die durch Krankheit, Alter oder widrige Umstände in wirtschaftliche Bedrängnis geraten sind, finanziell zu unterstützen. Die Zuwendungen aus der Künstlerhilfe sind Ehrengaben des Bundespräsidenten und sollen Ausdruck des Dankes und der Anerkennung sein. Sie sind keine Sozialleistung im Sinne sozialrechtlicher Bestimmungen.

Die Deutsche Künstlerhilfe ist ein Zweckvermögen, das von dem jeweils amtierenden Bundespräsidenten treu-händlerisch verwaltet wird. Der Bundespräsident bedient sich hierbei des Bundespräsidialamtes. Bund und Länder zahlen jährlich Zuschüsse. Außerdem fließen der Künstlerhilfe Spenden und zweckgebundene Geldbußen zu.

Im Hinblick auf die der Höhe nach begrenzten Mittel kann aus jedem Bundesland nur eine bestimmte Zahl von Schriftstellern und Künstlern finanziell unterstützt werden. Die Unterstützungen werden je nach Vorschlag laufend (drei Zahlungen im Jahr) oder einmalig (Wiederholung möglich) gewährt. In besonderen Notlagen können Empfänger von laufenden Unterstützungen daneben auch einmalige Sonderzuwendungen erhalten. Beim Ableben von laufend Betreuten erhält der hinterbliebene Ehegatte eine letztmalige Zuwendung als Beitrag zu den Bestattungskosten.

Das Vorschlagsrecht gegenüber dem Bundespräsidenten für die Unterstützung aus der Künstlerhilfe liegt bei den Kultusministerien bzw. -Senatoren der Länder für Schriftsteller/Künstler, die in dem betreffenden Land ihren Wohnsitz haben. Gegenüber den Ländern sind Verbände, Akademien und Einzelpersönlichkeiten vorschlags-berechtigt. Schriftsteller und Künstler können auch selbst um Unterstützung nachsuchen. Unmittelbar an den Bundespräsidenten oder das Bundespräsidialamt gerichtete Anträge werden den Ländern zur Prüfung übersandt.

Deutsche Künstlerhilfe

Bundespräsidialamt
Spreeweg 1, 10557 Berlin
Tel.: 030 2000-0, Fax: 030 2000-1999
E-Mail: poststelle@bpra.bund.de

Ansprechpartnerin für die Bildende Kunst in der Berliner Kulturverwaltung:
Simone Hahn Tel.: (030) 90228 534

  

bbk berlin e.V.

Köthener Straße 44
10963 Berlin

tel 030 230899-0
fax 030 230899-19

info@bbk-berlin.de