Open calls

Bad Dürkheim Salinarium Therme

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Stadt Bad Dürkheim
Ansprechpartner
Kirsten Janson
Adresse
Mannheimer Straße 24, 67098 Bad Dürkheim
Telefonnummer
06322/9352415
E-Mail
kirsten.janson@bad-duerkheim.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
Deutschland
Thema
Kunst am Bau

Nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerberverfahren
Ausgelobte Summe: 200.000 € (brutto) inkl. Material und Honorar

Die Stadtwerke Bad Dürkheim GmbH bauen derzeit die Salinarium Therme Bad Dürkheim. Die Therme wird als Anbau an das bestehende Freizeitbad Salinarium realisiert.
Das Salinarium bzw. die im Bau befindliche Therme liegen am bzw. im Kurpark der Stadt Bad Dürkheim. Westlich befindet sich die Brunnenhalle, ein Stück klassische Architektur der 1930er Jahre. Nördlich grenzt der Wurstmarktplatz an, auf dem einmal im Jahr das größte Weinfest der Region stattfindet. Das bestehende Salinarium wird durch einen eigenständigen Thermenanbau mit Sauna und Wellness-Abteilung erweitert. Das neue Gebäude schließt im Westen zur Brunnenhalle hin eingeschossig an das Salinarium an. Eine zweigeschossige Thermal-Badehalle und Sauna entstehen im Süden, parallel zur Isenach verlaufend und öffnen sich zum Kurpark und Bach.
Vom zukünftig gemeinsam genutzten Eingangsbereich aus erreicht der Gast die Therme über einen westlich angeschlossenen Bademantelgang, ein verglaster, transparenter Gang mit Ausblick in die bestehende Salinarium-Badehalle und Richtung Kurpark.
Dieser soll eine frei wählbare künstlerische Ausgestaltung im Sinne des Leitbilds der Stadt Bad Dürkheim erfahren.

Formales

Es handelt sich um einen nichtoffenen Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerberverfahren. Die Wettbewerbssprache ist deutsch. In die 2. Stufe werden zehn Teilnehmer:innen eingeladen.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind professionell freischaffende Künstler:innen sowie Künstlergemeinschaften, die die in der Ausschreibung geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Als Professionalitätsnachweis gilt der Abschluss einer deutschen oder gleichwertigen ausländischen Kunsthochschule, die Mitgliedschaft in einem Künstlerverband (z. B. BBK) oder in der Künstlersozialkasse (KSK) oder der Nachweis einer kontinuierlichen Präsentation eigenständiger Kunst in nachweislich professionellem Ausstellungszusammenhang. (...)

Wettbewerbsleistungen – Bewerberverfahren (offen, nicht anonymisiert):

1. Bewerbungsbogen (siehe Anhang zur Ausschreibung)

2. Mindestens 1, maximal 3 Referenzen / Projektstudien einschließlich Erläuterung (je ein Blatt im Format DIN A3)

3. Kurzvita mit Verzeichnis von ausgeführten Kunst am Bau-Maßnahmen und/oder Ausstellungsverzeichnis

4. Text zur künstlerischen Position/Selbstverständnis/Arbeitsweise

Honorierung

Die Teilnehmer:innen der 1.Stufe / Bewerberverfahren erhalten kein Honorar.

Die Teilnehmer:innen der 2.Stufe / Einladungswettbewerb erhalten bei Vorlage einer den Wettbewerbsbedingungen entsprechenden prüffähigen Arbeit ein Bearbeitungshonorar von 1.500 EUR inkl. Mehrwertsteuer.

Es ist vorgesehen für die drei besten Arbeiten zusätzlich Preisgelder zu vergeben: 1. Preis: 3.000,00 € (brutto) 2. Preis: 2.000,00 € (brutto) 3. Preis: 1.000,00 € (brutto).

Wettbewerbsaufgabe

Vom gemeinsamen Eingangsbereich aus erreicht der Gast die Therme nach den Umkleiden über den westlich angeschlossenen Bademantelgang. Dieser soll Gegenstand einer künstlerischen Ausgestaltung sein. Die Gestaltung soll den Gang als Weg der Transformation, zwischen Umkleide, wo man den Alltag in Gestalt der Kleidung hinter sich lässt, und Therme, als Ort der Entspannung und des bei sich Seins, ausarbeiten und erlebbar machen. Im Sinne des Aufbruchs zum Ursprung soll der Gang als Weg zwischen der artifiziellen und hektischen Außenwelt und der ruhigen und puristischen Atmosphäre der Therme empfunden werden. Wo man sich draußen in der multivariaten Welt verliert, kann man in der Therme zu sich zurückfinden, in der Garderobe Unnötiges abstreifen und sich wieder ganz auf das Wesentliche und sich konzentrieren. (...)

Die Ausloberin wüscht sich eine oder mehrere Gestaltung(en), Installation(en) oder Element(e), die den Gang durchziehen und die beschriebene Transformation darstellen, erlebbar machen oder paraphrasieren. Dabei sind alle Medien und Formen künstlerischer Gestaltung möglich. Alle vorhandenen Oberflächen können bespielt werden. (...)

Dabei sollte die Gestaltung auch für den Rückweg von Therme zum Ausgang funktionieren, sollte also keine „Rückseite“ haben. Die Kunst soll nicht zuletzt identitätsstiftend für die Therme wirken und zu einem unverwechselbaren Markenbild beitragen. Die Ausloberin erwartet einen eigens für die Aufgabenstellung angefertigten Entwurf. (...)

Leitbild

Der Kern der Identität der Stadt Bad Dürkheim setzt sich aus der Schnittmenge zweier Themenbereiche zusammen. Zum einen „Pfalz Pur“: Pfälzer Wald, Weinbau, Weinfeste, pfälzische Historie, aber auch die Herzlichkeit der Pfälzer:innen. Zum anderen die „Kurstadt 4.0“, dort wo sich das traditionelle Solebad, die alte Kurstadt als „Quelle der Freude“ mit modernen ganzheitlichen Trends der Gesundheitsprävention wie Achtsamkeit und mindfulness verbindet. (...)