Open calls

Bewerberverfahren Neubau Hochschule Mainz

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Land Rheinland Pfalz
Ansprechpartner
Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung
Adresse
Fritz-Kohl-Straße 9, 55122 Mainz
Telefonnummer
06131-966-183
E-Mail
KunstHochschule.Mainz@LBBnet.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
Deutschland
Thema
Kunst im öffentlichen Raum
  • Titel:  Neubau Hochschule Mainz 2. Bauabschnitt
  • Bewerbungsfrist:  20.11.2020, 23.59 Uhr
  • Auslober:  Land Rheinland Pfalz, Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung, Fritz-Kohl-Straße 9, 55122 Mainz
  • Wettbewerbskoordination:  Tel. 06131-966-183, KunstHochschule.Mainz@LBBnet.de
  • Auslobung/Vordrucke/Formblätter unter:  https://kunstundbau.rlp.de/de/wettbewerbe/aktuelle-wettbewerbe/kunst_und_bau/detail/?tx_rlpkunstundbau_kunstundbau%5Bwettbewerb%5D=59&cHash=1709b8ce386bbf43458537c510f2bcb7
  • Wettbewerbsart:  Nichtoffener einphasiger anonymer Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenen, bundesweiten Bewerberverfahren. Aus den Bewerbungen sollen bis zu zehn Teilnehmende für den nichtoffenen Wettbewerb ausgewählt werden.
  • Teilnahmeberechtigung:  Professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Wohnort oder Wirkungsstätte in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Wettbewerbsobjekt:  Die Gebäude der Hochschule Mainz stehen auf einem flachen, ehemals landwirtschaftlich genutzten Gelände. Flankiert werden die Gebäude südwestlich durch die Anlage des Fußballstadions von Mainz 05, westlich durch offenes Ackerland, nördlich durch Gebäude des Studierendenwerks und östlich durch die stark befahrene, tief ins Gelände eingeschnittene Koblenzer Straße, die die Hochschule von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und dem Max Planck-Institut trennt. Mit der Errichtung des zweiten Bauabschnittes auf der Westseite des bereits bestehenden ersten Bauabschnitts wird der Haupteingang in die Mitte zwischen die beiden Bauabschnitte verlegt. Zwischen erstem und zweitem Bauabschnitt verbleibt ein ausgedehnter Freibereich, an dessen Ende der neue Haupteingang positioniert ist.
  • Wettbewerbsaufgabe:  Hauptziel der ausgelobten künstlerischen Intervention ist die Erhöhung der Wahrnehmbarkeit der Hochschule Mainz. Damit ist zum einen die Wahrnehmbarkeit der Hochschule als solche zu verstehen, im Sinne einer Fernwirkung von der Koblenzer Straße und der Straßenbahn ebenso wie im Sinne eines Alleinstellungsmerkmals im Gefüge ähnlicher Gebäude. Zum anderen ist die Wahrnehmbarkeit des Haupteingangs an sich gemeint und damit die künstlerische Auseinandersetzung mit der architektonischen Situation. Im übertragenen Sinne gilt es, der Hochschule ein Gesicht, eine unverwechselbare Identität, ein nach außen sichtbares Alleinstellungsmerkmal zu verleihen.
  • Geforderte Leistungen Bewerbungsverfahren:  Formalisiertes Verfahren beachten, Format- und Längenvorgaben unbedingt beachten, Vordrucke/Formblätter verwenden, Vita, Professionalitätsnachweis, maximal drei Referenzwerke, Text zur künstlerischen Position optional.  
  • Realisierungsbetrag:  241.000 Euro (brutto). Die Teilnehmenden am nichtoffenen Wettbewerb erhalten ein Bearbeitungshonorar von 1.000 Euro (brutto). Die Teilnahme am Bewerberverfahren ist unhonoriert.