Open calls

Bewerbungsverfahren Crimmitschau Revitalisierung Kaufhaus Schocken

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
KAUFHAUS SCHOCKEN CRIMMITSCHAU GbR
Ansprechpartner
Jens Dietrich
Adresse
Hartensteiner Straße 62, 09350 Lichtenstein
Telefonnummer
+49 (0) 37298 – 933 18
E-Mail
jd@schocken-crimmitschau.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle freischaffende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
Deutschland
Thema
Kunst im öffentlichen Raum
  • Titel:  Revitalisierung Kaufhaus Schocken Crimmitschau
  • Bewerbungsfrist:  01. März 2021, 23.59 Uhr.
  • Auslober:  KAUFHAUS SCHOCKEN CRIMMITSCHAU GbR, Hartensteiner Straße 62, 09350 Lichtenstein, Jens Dietrich, Telefon: +49 (0) 37298 – 933 18, E-Mail: @email.
  • Wettbewerbskoordination:  Bettina Müller-Dietrich c/o PB DIETRICH ARCHITEKTEN INGENIEURE, Telefon: +49 (0) 37298 933 0, E-Mail: @email
  • Auslobung/Unterlagen unter:  https://www.lbk-sachsen.de/ausschreibung/revitalisierung-kaufhaus-schocken-crimmitschau
  • Wettbewerbsart:  Nicht offener einphasiger anonymer Wettbewerb unter fünf Künstler*innen mit vorgeschaltetem offenem nicht anonymen Bewerbungsverfahren.
  • Teilnahmeberechtigung:  Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich freischaffende professionelle Künstlerinnen und Künstler sowie Künstlergruppen mit Wohn- oder Arbeitssitz in Deutschland.
  • Wettbewerbsobjekt:  Gebäude des Kaufhauses Schocken in Crimmitschau. „Das bestehende Gebäude ist eines der herausragenden Kulturdenkmale des Bauhausstils auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen, es steht im unmittelbaren Stadtzentrum von Crimmitschau, an der Badergasse 21. Die Liegenschaft ist ein Eckgrundstück, gelegen an der Badergasse und der Straße am Mühlgraben. Das Bestandsgebäude wird nach Planung von PB DIETRICH ARCHITEKTEN INGENIEURE denkmalgerecht saniert, umgebaut und neuen – auch das Umfeld revitalisierenden -Nutzungen unterschiedlicher Art zugeführt. Mit den neuen Räumen der Stadtbibliothek entsteht zum Beispiel im Erdgeschoss ein öffentlicher Medientreff. Das Gebäude wurde 1928 nach den Plänen des Architekten Bernhard Sturtzkopf errichtet. Es ist eines der drei in Westsachsen erhalten gebliebenen Kaufhausbauten des jüdischen SCHOCKEN Warenhauskonzerns, die seinerzeit im Stil der klassischen Moderne errichtet wurden. (…)“
  • Wettbewerbsaufgabe:  „Mit dem Kunstwettbewerb soll eine künstlerische Gestaltung für den Außenbereich des Gebäudes gefunden werden, mit der ein starkes Zeichen mit deutlicher Außenwirkung für die Historie der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und städtebaulichen Bedeutung des Gebäudes gesetzt wird. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Kunst am Bau auf die besondere Architektur und Geschichte des Gebäudes bezieht und sich auch mit den sozialen Dimensionen des Ortes befasst. Das Kunstwerk soll einen eigenständigen Beitrag zur Bauaufgabe darstellen und durch seine künstlerische Qualität und Aussagekraft überzeugen, in diesem Sinne gilt es eine mehrsinnige und erfahrbare Gestaltung zu schaffen. Die Kunst am Bau soll eigens für diesen Ort und diese Aufgabe entwickelt werden. (…)“
  • Geforderte Leistungen Bewerbungsverfahren:  Bewerbungsbogen, Vita und Ausstellungsverzeichnis, drei Referenzbeispiele; alles ausschließlich digital einzureichen.
  • Realisierungsbetrag:  35.000 Euro (brutto), die Teilnehmenden am nicht offenen Wettbewerb erhalten eine Aufwandsentschädigung von 1.000 Euro (brutto). Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren ist unhonoriert.
  • Rückfragen unter:  @email