Open calls

Bewerbungsverfahren Tübingen Innovationscampus Cyber Valley

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Land Baden-Württemberg
Ansprechpartner
Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Tübingen
Adresse
Schnarrenbergstraße 1, 72076 Tübingen
Telefonnummer
07071/29-79021
E-Mail
kunstambau.amtue@vbv.bwl.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle freischaffende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
keine
Thema
Kunst im öffentlichen Raum
  • Titel:  Innovationscampus Cyber Valley Tübingen, 1. Bauabschnitt
  • Bewerbungsfrist:  16. Dezember 2020
  • Auslober:  Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Tübingen, Schnarrenbergstraße 1, 72076 Tübingen, Telefon 07071/29-79021, E-Mail: poststelle.amttue@vbv.bwl.de
  • Wettbewerbskoordination:  kunstambau.amtue@vbv.bwl.de
  • Bekanntmachung/Bewerbungsbogen unter:  http://www.vermoegenundbau-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Ueber+uns/Kunst+am+Bau
  • Wettbewerbsart:  Nicht offener einphasiger Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerbungsverfahren. Das Bewerbungsverfahren ist offen und nicht anonym. Aus den Bewerbungen sollen bis zu zehn Teilnehmende für den nicht offenen Wettbewerb ausgewählt werden.
  • Teilnahmeberechtigung:  Künstlerinnen / Künstler / Künstlergruppen, die freischaffend tätig sein.
  • Wettbewerbsobjekt:  Auf der Oberen Viehweide in Tübingen entsteht zurzeit der „Wissenschafts- und Technologiepark“, der sehr wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung der Region sein wird. Es ist das Ziel der Cyber Valley Initiative die Region zu einem weltweit führenden Standort auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz zu entwickeln. Das Projekt soll die Cyber Valley-Aktivitäten der Cyber Valley-Kooperationspartner u. a. Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Tübingen unter einem Dach vereinen und ein Ökosystem für verstärkte Ausgründungsaktivitäten schaffen. Der Standort des geplanten Laborgebäudes befindet sich am westlichen Rand des „Wissenschafts- und Technologieparks“ in Tübingen. Der Neubau ist ein fünf geschossiger geschlossener Atriumstypus, wobei das fünfte Geschoss sich nur über den östlichen Teil des Gebäudes erstreckt. Im EG befinden sich die Hörsäle, Seminarbereiche und die großflächigen Werkstätten. In den oberen Geschossen sind um das Atrium alle weiteren Werkstätten oder auch Mehr-Platz-Büros gruppiert. Die Wände zum Atrium hin sollen transparent gestaltet werden. Kommunikationsflächen und Besprechungsräume befinden sich an dem zentralen Erschließungskern, sowie an der Westseite. Diese Zonen stehen allen Gruppen gemeinsam zur Verfügung. Das Dachgeschoss beherbergt einen Konferenzbereich, Büroflächen und eine Dachterrasse, die von den Forschern zur Kommunikation und Regeneration genutzt werden kann.
  • Wettbewerbsaufgabe:  Es ist ein Kunstbeitrag zu entwickeln der einen Bezug zur Nutzung herstellt und sich mit der Architektur des Gebäudes auseinandersetzt. Für Kunst am Bau werden 3 mögliche Standorte vorgegeben. Standort 1: Zentrale Halle; Standort 2: Digital-Signage-Flächen in der Halle; Standort 3: Glaswände Kommunikationszonen.
  • Geforderte Leistungen Bewerbungsverfahren:  Das Bewerbungsverfahren verläuft ausschließlich digital. Bewerbungsbogen, Vita und Ausstellungsverzeichnis, Referenzen/Werkbeispiele von maximal 4 Arbeiten. Die Unterlagen sind per E-Mail einzureichen.
  • Realisierungsbetrag:  180.000 Euro (brutto), die Teilnehmenden des nichtoffenen Wettbewerbs erhalten ein Bearbeitungshonorar von 2.000 Euro (brutto). Die Teilnahme am offenen Bewerbungsverfahren ist unhonoriert.
  • Rückfragen unter:  kunstambau.amtue@vbv.bwl.de