Open calls

Bewerbungsverfahren ZI Translationale Krebsforschung Klinikum TU München

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Staatliche Bauamt München 2
Ansprechpartner
Bereich 3 Klinikbau
Adresse
Ludwigstraße 18, 80539 München
E-Mail
TranslaTUM.Kunst@stbam2.bayern.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
EU-weit
Thema
Kunst im öffentlichen Raum
  • Titel:  Zentralinstitut für translationale Krebsforschung, Klinikum rechts der Isar TU München (TranslaTUM)
  • Bewerbungsfrist:  06.11.2020, 16.00 Uhr
  • Auslober:  Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt München 2, Bereich 3 Klinikbau, Ludwigstraße 18, 80539 München
  • Wettbewerbskoordination:  @email
  • Auslobung/Unterlagen/Formblätter unter:  https://www.stbam2.bayern.de/service/information_fuer_auftragnehmer/planungswettbewerbe/index.html
  • Wettbewerbsart:  Nichtoffener einphasiger anonymer Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerberverfahren (Teilnahmewettbewerb). Aus den Bewerbungen sollen 8 bis 10 Teilnehmende für den nichtoffenen Wettbewerb ausgewählt werden. 
  • Teilnahmeberechtigung:  Teilnahmeberechtigt ist jeder professionelle freischaffende Künstler, der als natürliche und juristische Person zum Zeitpunkt der Auslobung Bürger der Europäischen Union (EU) ist.
  • Wettbewerbsobjekt:  Das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München widmet sich mit rund 6.000 Mitarbeitern der Krankenversorgung, Forschung und Lehre. Jährlich profitieren rund 65.000 Patienten von der stationären und rund 265.000 Patienten von der ambulanten Betreuung auf höchstem medizinischem Niveau. Am Campus Klinikum rechts der Isar wurde im September 2017 ein bislang in Deutschland einzigartiges interdisziplinäres Forschungszentrum fertiggestellt: das Zentralinstitut für Translationale Krebsforschung der Technischen Universität München (TranslaTUM). Es liegt in unmittelbarer Nähe des Universitätsklinikums, was die schnelle Umsetzung neuer Erkenntnisse und Technologien in die Patientenversorgung begünstigt und erleichtert. Das interdisziplinäre Konzept und die moderne Infrastruktur des TranslaTUM schaffen optimale Voraussetzungen für wissenschaftliche und medizinische Fortschritte im Bereich der Präzisionsmedizin. Langfristig soll sich das TranslaTUM zu einem onkologischen Forschungszentrum von internationalem Rang entwickeln.
  • Wettbewerbsaufgabe:  Die Kunst soll die bereits vorhandene Kunstlandschaft am Standort eigenständig fortführen. Sie soll eine für den Ort adäquate und zugleich einfühlsame Gestaltung finden, die der Aufgabe des Universitätsklinikums als Krankenhaus, als Forschungszentrum aber auch als Lehrinstitution gerecht wird. Für den Kunstwettbewerb sind insgesamt vier mögliche Bereiche (EG Vorplatz Haupteingang, EG Foyer, 1.OG Vordach, 1.-3.OG Luftraum) freigegeben, wobei jeder Bereich einzeln als „stand alone“-Lösung, aber auch in Verbindung zueinander bearbeitet werden kann. Wünschenswert ist ein Kunstwerk, das einen Bezug zur Nutzung des Gebäudes und dessen Architektur herstellt und dem Ort eine weitere Wahrnehmungsebene hinzufügt. Gewünscht werden künstlerische Konzeptionen, die eine Auseinandersetzung mit der architektonischen Intention und der Nutzung des Gebäudes spürbar werden lassen. Denkbar sind auch Kunstkonzepte, die einer funktionalen Nutzung unterliegen können und hierüber die Kommunikation der Personen im Sinne der interdisziplinären Zusammenarbeit auf dem gesamten Campus fördern. Die Kunst soll durch künstlerische Qualität und Aussagekraft überzeugen.
  • Geforderte Leistungen Bewerbungsverfahren:  Vita, Professionalitätsnachweis, Referenzprojekte (max. 5 Seiten DinA3), Eigenerklärung über Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (Formblatt)
  • Realisierungsbetrag:  140.000 Euro (brutto), die zum nichtoffenen Wettbewerb Eingeladenen erhalten ein Bearbeitungshonorar von 2.000 Euro (brutto). Die Teilnahme am Bewerberverfahren ist unhonoriert.