Open calls

Chemnitz eins-Verwaltungsgebäude

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
eins energie in sachsen GmbH & Co. KG
Ansprechpartner
Astrid Eberius
Adresse
Postfach 41 14 68, 09030 Chemnitz
Telefonnummer
(0371) 525 - 5210
E-Mail
johannisstrasse@eins.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
keine
Thema
Kunst am Bau

Realisierungswettbewerb zur Errichtung eines Kunstwerks am neuen eins-Verwaltungsgebäude in Chemnitz

Nach über zweijähriger Bauzeit wurde im Herbst 2021 das neue Verwaltungsgebäude von eins in zentraler Innenstadtlage von Chemnitz fertiggestellt. Der Firmensitz ist ein "Offenes eins-Haus" – ein Ort, der Begegnung, Unterhaltung und Information bietet. In und vor dem Gebäude soll sich der Gedanke von Offenheit, regionaler Verbundenheit und Begegnung in künstlerischer Form wiederfinden.

Dieser Verantwortung bewusst, hat sich eins entschlossen, eine künstlerische Arbeit vor bzw. an dem markanten Bauwerk auszuloben. Ziel ist es, die Attraktivität und Akzeptanz des neuen Firmensitzes durch eine künstlerische Gestaltung am Haus und außerhalb, im Johannisquartier, vor allem für die Menschen in Chemnitz und Sachsens Süden deutlich zu steigern.

Das Kunstwerk kann einen nachhaltigen Beitrag zur Identität der Stadt Chemnitz – der Europäischen Kulturhauptstadt 2025 – leisten. Es wird ein Kunstwerk gefordert, das zeitgemäß ist und dem städtischen Leitbild “Stadt der Moderne“ sowie dem Anspruch eines regionalen und zukunftsgewandten Unternehmens gerecht wird.

Titel

Zweiphasiger offener internationaler Realisierungswettbewerb zur Errichtung eines Kunstwerks am neuen eins-Verwaltungsgebäude in Chemnitz

Wettbewerbssprachen

Deutsch und Englisch

Budget

200.000 Euro / netto zur Realisierung des Siegerentwurfs

Bewerbungsverfahren (Phase 1)
20. Dezember 2021 bis 13. März 2022

Nationale und internationale bildende Künstler*innen sind aufgerufen, sich um die Teilnahme am Wettbewerb zu bewerben.
Gefordert werden Nachweise über zwei in der Vergangenheit nach eigenem Entwurf realisierte, dauerhaft installierte Kunstwerke am Bau bzw. Kunstwerke im öffentlichen Raum (national oder/und international).
Es werden 10 Künstler*innen für die Teilnahme an Phase 2 ausgewählt. Zusätzlich schlagen die Vertreter*innen der Fachpreisjury weitere 10 Kunstschaffende direkt zur Teilnahme an Phase 2 vor.

Wettbewerb (Phase 2)
1. Mai 2022 bis 31. Juli 2022

20 ausgewählte Teilnehmer*innen reichen einen Entwurf für ein dauerhaft installiertes Kunstwerk ein, es sind insgesamt sechs Standorte am bzw. vor dem Gebäude verbindlich zur Auswahl vorgegeben.
Dabei können Kunstgattung und -form frei gewählt werden. Möglich ist auch ein Ensemble (alternativ zum Einzelstandort).

Beteiligungshonorar 3.000 Euro / netto

Entscheidung über Siegerentwurf
28. / 29. September 2022

Preisgelder:
1. Preis: 8.000 Euro / netto
2. Preis: 6.000 Euro / netto
3. Preis: 4.000 Euro / netto