Open calls

HS Hannover: W2-Professur Storytelling / Erzähltheorie im gestalterischen Umfeld

Stellenausschreibungen an Hoch- und Fachschulen


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Hochschule Hannover
Ansprechpartner
Prof. Johannes Assig
Adresse
Expo Plaza 12, 30539 Hannover
E-Mail
johannes.assig@hs-hannover.de

Teilnahmebedingungen

Örtliche Begrenzung
keine

An der Hochschule Hannover ist an der Fakultät III - Medien, Information und Design, Abteilung Design und Medien zum nächstmöglichen Zeitpunkt dauerhaft eine

W2-Professur Storytelling und Erzähltheorie im gestalterischen Umfeld
- Kennziffer W2 5/2020 –

zu besetzen. Die Professur ist mit der Hälfte der Regellehrverpflichtung von vollbeschäftigten Professorinnen/Professoren (derzeit 9 LVS) zu besetzen. Die Einstellung erfolgt daher im Angestelltenverhältnis.

Der Fokus der Professur liegt in Forschung und Lehre auf der gestalterischen / künstlerischen Analyse und der Bearbeitung aktueller und zukünftiger Formen des Storytellings in der Visuellen Kommunikation. Die Anwendung und Weiterentwicklung forschungskritischer sowie gestaltungsrelevanter Methoden des Storytellings sowie die Erzähltheorie sind zentrale Aspekte des Profils der ausgeschriebenen Professur. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die im Studiengang Visuelle Kommunikation das Storytelling, sowie szenische Konzeption und Erzähltheorie vertritt. Das Anforderungsprofil umfasst die Vermittlung konzeptioneller, dramaturgischer und erzähltheoretischer Kompetenzen sowie die Betreuung von Projekt- und Abschlussarbeiten im Bachelor-Studium. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten in der Lehre zählen: Methodik des Storytellings, Intermediale Erzähltheorie, Textarbeit (Exposés, Treatments, Szenarien etc.), Vermittlung narrativer Methoden und Strategien in Entwurfsprojekten.                        

Wir erwarten von Ihnen:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom) im gestalterischen oder künstlerischen Bereich
  • eine mindestens fünfjährige Berufspraxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen
  • die besondere Befähigung zur künstlerischen Arbeit sowie zusätzliche künstlerische Leistungen
  • gestalterische und dramaturgisch-theoretische Leistungen in medienübergreifenden Projekten, Erfahrungen in der Erarbeitung szenischer und performativer Formate
  • Qualifikationen im Bereich der Erzähltheorie
  • besondere Transferkenntnisse und -fähigkeiten insbesondere in der Übertragung szenischer und performativer Formate in die Belange der 2D-Darstellung (Storyboards, Skripte,...)
  • durch Lehrerfahrung im Hochschulbereich in ähnlichen Positionen und Lehrgebieten bestätigte überzeugende pädagogisch-didaktische Befähigung
Link zur Ausschreibung / Website