Open calls

Künstlerische Ausgestaltung Polizeiinspektion Landstuhl

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Land Rheinland Pfalz vertreten durch den Landesbetrieb Liegenschaft- und Baubetreuung Niederlassung Kaiserslautern
Ansprechpartner
Bettina Bachem
Adresse
Rauschenweg 32, 67663 Kaiserlautern
E-Mail
BachemBettina.Kaiserslautern@lbbnet.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
Deutschland
Thema
Kunst im öffentlichen Raum
  • Titel:  Offenes Ankaufsverfahren zur künstlerischen Ausgestaltung der Polizeiinspektion Landstuhl (Projektnummer 300151101)
  • Bewerbungsfrist:  12. April 2021
  • Auslober:  Land Rheinland Pfalz vertreten durch den Landesbetrieb Liegenschaft- und Baubetreuung Niederlassung Kaiserslautern, Rauschenweg 32, 67663 Kaiserlautern
  • Wettbewerbskoordination:  @email
  • Auslobung/Planunterlagen/Musterblätter unter:  https://kunstundbau.rlp.de/de/wettbewerbe/aktuelle-wettbewerbe/kunst_und_bau/detail/?tx_rlpkunstundbau_kunstundbau%5Bwettbewerb%5D=63&cHash=9c3adfc597ef42730c58f9b93c787930
  • Wettbewerbsart:  einstufiges, offenes Ankaufverfahren mit einem deutschlandweiten Bewerberverfahren.
  • Teilnahmeberechtigung:  alle professionellen Kunstschaffenden (Professionalitätsnachweis durch Hochschulabschluss, Mitgliedschaft in Künstler-/Berufsverband, Mitglied in der Künstlersozialkasse, realisiertes Kunstwerk, Referenzwerke)
  • Wettbewerbsobjekt:  Neubau der Polizeiinspektion Landstuhl, Bahnstraße 54. Das Gebäude ist nahezu fertiggestellt. Die Bahnstraße ist Durchgangsstraße und wesentliche Einkaufsstraße Landstuhls. Das Gebäude wird als langer Gebäuderiegel (ca. 30 m) entlang der Straße errichtet. Es ist 3-geschossig und mit Faserzementplatten in Grautönen verkleidet. Im Straßenraum, der durch großflächige Werbung (mit den unmittelbaren Nachbarn Aldi und ROFU) gekennzeichnet ist, stellt es sich eher unauffällig und das Stadtbild beruhigend dar.
  • Wettbewerbsaufgabe:  Für die Grünfläche auf der Straßenseite des Neubaus soll ein plastisches Kunstwerk erworben bzw. geschaffen werden, das die Aufmerksamkeit auf die Polizeistation lenkt und diese städtebaulich 8hervorhebt. Es sind alle Formen der bildenden Kunst, außer Brunnen und wasserführenden Arbeiten, denkbar. Auf Grund der Sicherheitsbestimmungen der Polizei darf die Arbeit jedoch nicht als Kletterhilfe zum Erklimmen der Fassade oder als Objekt „zum Verstecken“ genutzt werden. Es darf auch nicht als Ablage für gefährliche Objekte genutzt werden können. Die den Eingangsbereich und die Hofeinfahrt überblickende Videoüberwachung darf nicht beeinträchtigt werden. Die künstlerische Arbeit sollte die Sichtbeziehung der Hofzufahrt auf die stark befahrene Bahnstraße nichtbeeinträchtigen. Der Auslober wünscht sich eine Bezugnahme auf das Selbstverständnis der Polizei als Ort der Gewährung von Hilfe und Sicherheit.
  • Geforderte Leistungen:  ausgefüllte Musterblätter, Verortung, Entwurfsdarstellung oder Darstellung des bereits vorhandenen Werkes oder Modell des Werkes
  • Realisierungsbetrag:  50.000 Euro (brutto). Bauseitige Leistungen für die Schaffung eines Fundaments bis 10.000 Euro sind möglich. Bearbeitungsgebühren oder Preisgelder sind nicht vorgesehen.
  • Rückfragen bis 01.03.2021 per E-Mail an:  @email (Rückfragenbeantwortung auf der Homepage kunstundbau.rlp.de)