Open calls

Magdeburg Gedenkort Verfolgte Abgeordnete aus Sachsen-Anhalt 1933-1945

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Landtag von Sachsen-Anhalt vertreten durch den Präsidenten
Adresse
Domplatz 6–9, 39104 Magdeburg
Telefonnummer
0177 4641724
E-Mail
wettbewerb_landtag@christinebergmann.com

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen mit Bezug zu Sachsen-Anhalt
Örtliche Begrenzung
Bundesland Sachsen-Anhalt
Einschränkung
Nur für Künstler*innen mit einem Bezug zum Land Sachsen-Anhalt
Thema
Kunst im öffentlichen Raum

Künstlerischer Wettbewerb für einen Gedenk- und Erinnerungsort für die Abgeordneten aus Sachsen-Anhalt, die von 1933 bis 1945 wegen ihrer politischen Tätigkeit zu Tode kamen

Nicht offener zweiphasiger Wettbewerb mit vorgeschaltetem regional-begrenztem Bewerbungsverfahren.

Anlass und Ziel

Vor dem Landtag von Sachsen-Anhalt soll ein öffentlich zugänglicher Gedenk- und Erinnerungsort geschaffen werden. Dieser soll an Abgeordnete erinnern, die auf dem Gebiet des heutigen Landes Sachsen-Anhalt in die Vorläufer des Landtages sowie den Reichstag während der Weimarer Republik frei gewählt wurden und wegen ihres politischen Engagements zu Tode kamen.
Der vorgesehene Wettbewerb fußt auf bisherigen, noch nicht abgeschlossenen Forschungen. Die künstlerischen Medien sind freigestellt. Die Arbeit soll eigens für diesen Ort und diese Aufgabe entwickelt werden.

Weitere Informationen zu den bisherigen Forschungen:
https://www.landtag.sachsen-anhalt.de/service/publikationen/projekt-gedenken

Wettbewerbsverfahren

Aus den eingegangenen Bewerbungen wählt die Auswahlkommission 10 Teilnehmer/innen für den Wettbewerb aus. Dieser wird 2-stufig durchgeführt.
In der 1. Stufe reichen die 10 geladenen Teilnehmer/innen ihren künstlerischen Entwurf in einem anonymen Verfahren ein. Die Jury der 1. Stufe wählt bis zu 5 Entwürfe aus, die in der 2. Stufe des Wettbewerbs verbleiben. Die 5 Teilnehmer/innen überarbeiten in der 2. Stufe ihren Entwurf und stellen die Entwürfe vor dem Preisgericht der 2. Stufe persönlich vor. Das Preisgericht wählt aus den Teilnehmer/innen der zweiten Stufe die Plätze 1 bis 3 und empfiehlt den 1. Platz dem Auslober zur Realisierung. Der Aufstellungsbeschluss obliegt dem Ältestenrat des Landtages von Sachsen-Anhalt. Ein Anspruch auf Realisierung besteht jedoch nicht. (...)

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt zur Bewerbung sind professionelle, freischaffend tätige bildende Künstler/innen mit einem Bezug zum Land Sachsen-Anhalt.

Der Bezug zum Land Sachsen-Anhalt ist gegeben durch:

  • aktueller Wohnsitz in Sachsen-Anhalt


Für Bewerber/innen mit aktuellem Wohnsitz außerhalb Sachsen-Anhalts (mind. 1 der folgenden Kriterien muss zutreffen):

  • Arbeits- oder Lebensmittelpunkt in Sachsen-Anhalt in den zurückliegenden Jahren (unter Angabe des Zeitraumes von ... bis),
  • Geburtsort, aufgewachsen und/oder Schulzeit in Sachsen-Anhalt,
  • Ausbildung oder Studium in Sachsen-Anhalt, insbesondere Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) oder an vergleichbaren Hochschulen bzw. universitären Institutionen des Landes Sachsen-Anhalt,
  • Lehrtätigkeit an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) oder vergleichbaren Hochschulen bzw. universitären Institutionen des Landes Sachsen-Anhalt, z. B. Lehraufträge, Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in etc.,
  • Kunstpreise oder Stipendien, die im Land Sachsen-Anhalt vergeben werden, z. B. durch die Landesregierung, durch die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) oder die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt,
  • im Land Sachsen-Anhalt realisierte Kunst im öffentlichen Raum oder vergleichbare Wettbewerbe. (....)

Bewerber/innen mit einem Studienabschluss im Fach Design sowie Autodidakten sind zugelassen, sofern sie durch die eingereichten Referenzen, Vita, Ausstellungs- und Projektverzeichnis ihre freikünstlerische Tätigkeit belegen und dieser Nachweis professionellen Ansprüchen genügt

Realisierungsbudget

Max. 100 000 Euro brutto

Bearbeitungshonorar

Die Bewerbung für das Auswahlverfahren wird nicht vergütet. Die 10 eingeladenen Teilnehmer/innen der 1. Wettbewerbsstufe erhalten ein Bearbeitungshonorar in Höhe von 1.000 Euro brutto. Die 5 Teilnehmer/innen der 2. Wettbewerbsstufe erhalten ein Bearbeitungshonorar in Höhe von 1.000 Euro brutto.

Bewerbung zum Auswahlverfahren

Geforderte Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme am Auswahlverfahren:
Die Bewerbung erfolgt ausschließlich digital.
Einzureichen als 1 PDF, DIN A4, max. 15 MB:

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Formblatt „Bewerbungsbogen Auswahlverfahren“,
  • Ausgefülltes und unterschriebenes Formblatt „Datenschutzerklärung“,
  • Referenzen: Bildmaterial ggf. mit Erläuterungen zu mind. 3, max. 5 Referenzen, pro Referenz max. 2 Blatt DIN A 4, empfohlen Querformat,
  • Text zur künstlerischen Arbeitsweise oder Position, max. 1 Seite DIN A4, empfohlen Querformat,
  • Vita mit Ausstellungs- und Projektverzeichnis, max. 2 Seiten DIN A4, bei Arbeitsgemeinschaften max. 2 Seiten DIN A4 pro Mitglied der Arbeitsgruppe. In der Vita darzustellen: Bezug zum Bundesland Sachsen-Anhalt.

Die Unterlagen werden durch das Auswahlgremium digital begutachtet (Computer, Bildschirm- und/oder Beamer-Präsentation).
Zu Dokumentationszwecken werden Bewerbungsbogen und Vita ausgedruckt.