Open calls

MIXED UP Wettbewerb für kreative Kooperationsprojekte

Förderungen Kulturelle Bildung


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
BKJ
Telefonnummer
030-48486030
E-Mail
info@mixed-up-wettbewerb.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
kreative Bildungsprojekte und regelmäßige Angebote Kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche, die durch ein Kooperationsteam umgesetzt werden
Örtliche Begrenzung
Deutschland

Es werden drei Preise mit je 5.000 Euro vergeben.

Der MIXED UP Wettbewerb für kreative Kooperationsprojekte ist wieder da und setzt mit drei Wettbewerbsschwerpunkten neue Impulse: „Zusammen geht mehr“, „Unsere Themen, unsere Bühne“ und „Auf ins Neue“.

Gesucht werden daher Projekte, die Begegnungen zwischen Menschen ermöglichen, Beteiligung zulassen und Grenzen überwinden, die jungen Menschen Experimentierräume für kreatives Schaffen und die Übernahme von Verantwortung geben oder sich auf innovative und richtungsweisende Art und Weise z. B. mit Digitalisierung oder gesellschaftlichen Zukunftsfragen auseinandersetzen. Besonders berücksichtigt werden im MIXED UP Wettbewerb Projekte, die in der Corona-Zeit Wege gefunden haben, Angebote der Kulturellen Bildung zu schaffen oder zu erhalten.

Teilnehmen können außerschulische Bildungseinrichtungen, Schulen, Kulturinstitutionen, Kitas, Jugendgruppen, Künstler*innen, Kulturvereine, Elterninitiativen, Kommunalverwaltungen etc., die zusammen durch Kunst, Kultur, Spiel oder Medien Räume öffnen oder neue Wege finden, um sich mit den Fragen und Interessen der jungen Generation auseinanderzusetzen. Ganz konkret heißt das: Der MIXED UP Wettbewerb stellt Projekte für Kinder und Jugendliche sowie ihre Themen und Anliegen in den Mittelpunkt.

Im MIXED UP Wettbewerb 2021 interessiert Ihre Idee und was diese zu etwas Besonderem und Neuem für Sie und alle Beteiligten macht – ganz gleich,

  • ob das Projekt nur einmalig oder wiederkehrend ist,
  • von kurzer Dauer oder ein langfristiges Angebot ist,
  • ob es groß oder klein ist,
  • ob das Kooperationsteam als solches bereits zusammengearbeitet hat oder dies erstmalig tut,
  • ob es auf dem Land oder in der Stadt verortet ist,
  • ob die Kooperationspartner im Bereich Jugendarbeit, Kultur, Bildung oder ganz woanders verankert sind,
  • ob das Projekt aus Präsenzangeboten oder im digitalen Raum stattfindet – oder beides kombiniert,
  • ob die Kooperationspartner lokal oder international arbeiten oder
  • ob sich das Projekt mit „klassischen“ Künsten, neuen Medien oder Jugendkulturen beschäftigt.