Open calls

Perron-Kunstpreis in der Sparte Porzellan

Wettbewerbe / Preise


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Stadtverwaltung Frankenthal (Pfalz), Bereich Kultur und Sport
Adresse
Nachtweideweg 1–7, 67227 Frankenthal (Pfalz)
E-Mail
kultur@frankenthal.de

Teilnahmebedingungen

Örtliche Begrenzung
keine
Einschränkung
Per Post: Datum des Poststempels!
Thema
"Klassik triff auf Moderne"

Der Perron Kunstpreis ist im Jahr 1981 zum ersten Mal ausgetragen worden. „Als Zeichen aktiver Künstlerförderung und mit dem Willen, dem kulturellen Leben Impulse zu geben, vergibt die Stadt Frankenthal (Pfalz) seit 1981 in Abständen von zwei bzw. drei Jahren den Perron-Kunstpreis und zwar im Wechsel für Grafik, Malerei, Plastik und Porzellan.“ 

Eingereicht werden dürfen Stücke die vom Stil her früheren Epochen zuzuordnen sind sowie moderne Stücke unserer heutigen Zeit. Weißes Porzellan trifft auf farbige Dekore. Klassisches Design wie das Zwiebelmuster geht neue Wege auf modernen Formen. Es zählt die künstlerische Aussage – der Fachjury muss letztendlich ein überzeugendes künstlerisches, porzellanorientiertes Objekt vorliegen!

Die Höchstzahl der einzureichenden und ausstellungsfertigen Arbeiten ist je Teilnehmer auf zwei Exemplare begrenzt. Darunter darf höchstens eine Gruppe sein, die aus drei Teilen bestehen darf. Die Gruppe ist in der Anmeldung unter einer Nummer anzugeben.

Da eine Vorjurierung stattfindet, sind bis spätestens 27.01.2023 (Datum des Poststempels, 24 Uhr) zunächst Fotos von den Werken in einer Größe von DIN A 4 mit der Bewerbung einzureichen. Von den Arbeiten bzw. der Gruppe sollte mindestens eine Gesamtaufnahme vorliegen.

Auf der Rückseite der Fotos sind laufende Nummer und jeweiliger Titel entsprechend der Bewerbung zu vermerken. Auf den Fotos dürfen keine Angaben gemacht werden, die auf den Bewerber schließen lassen.

Die eingereichten Fotos werden nicht zurückgeschickt!

Die Vorjurierung anhand der eingereichten Fotos ist auf den 23.02.2023 terminiert. Die Künstler, deren Werke in die Endausscheidung kommen, werden ab 06.03.2023 schriftlich benachrichtigt.

Der Preis:
Die Dotierung beträgt insgesamt 7.500 €. Für den Hauptpreis 4.500 €, zusätzlich für zwei Förderpreise je 1.500 €. In begründeten Ausnahmefällen kann die Jury von den Einzeldotierungen abweichen. Die Förderpreise werden an Künstler vergeben, die bei Einreichung der Werke nicht älter als 30 Jahre sind.

Weitere Informationen siehe: