Open calls

SCHUM ARTIST IN RESIDENCE

Residenzen


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Stadt Worms, Kulturkoordination
Ansprechpartner
Dr. David Maier, Kulturkoordinator der Stadt Worms
Adresse
Marktplatz, 267547 Worms
E-Mail
david.maier@worms.de
Homepage

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
international an Künstler:innen der VISUELLEN UND MEDIENKUNST, ARCHITEKTUR, DESIGN UND GESTALTUNG, MUSIK, LITERATUR
Örtliche Begrenzung
international
Thema
Annäherung an das SchUM-Erbe

Ausgeschrieben werden bis zu drei Projektstipen-dien, zur Realisierung eines künstlerischen Vorhabens, das sich mit der Geschichte der SchUM-Gemeinden und ihrem religiösen, kulturellen und architektonischen Erbe befasst.
Eine öffentliche Präsentation des abgeschlossenen Projekts wird angestrebt (Ausstellung, Konzert, Lesung, Aufführung usw.).
Es ist eine künstlerische Annäherung an das SchUM-Erbe gewünscht, wobei Geschichte und Gegenwart des Judentums und seine Anschauungen Berücksichtigung finden sollen.

Es wird von den Stipendiaten außerdem erwartet, dass sie die interessierte Öffentlichkeit während ihres Aufenthalts in geeigneter Form, z. B. in Werkstattgesprächen, an ihrer Arbeit und ihren Konzepten teilhaben lassen. Dabei sollen auch Jugendliche und Schulen angesprochen werden. Ein Gedankenaustausch mit örtlichen Künstlerinnen und Künstlern sowie kulturellen Einrichtungen ist ebenfalls wünschenswert.

Das Stipendium wird für einen Zeitraum von 4-6 Wochen gewährt und soll im Zeitraum Oktober 2021 bis Februar 2022 in Anspruch genommen werden (Der Beginn muss im Jahr 2021 liegen). Der Wohn- und Arbeitsort des Stipendiaten/der Stipendiatin befindet sich während dieser Zeit in einer der drei SchUM-Städte (Worms, Speyer oder Mainz).

Geboten werden eine mietfreie möblierte Wohnung, ein Atelierraum/Arbeitsraum, die Reisekosten bis zur Höhe von € 1.000 (Flüge Touristenklasse und Bahnreisen 2. Klasse, Kfz-Kosten nach Landesreisekostengesetz), ein Unterhaltszuschuss in Höhe von € 250 pro Aufenthaltswoche und eine Kostenbeteiligung (Material oder Dienstleistungen) bis zur Höhe von € 1.000. Weitere Kosten (Nutzungsrechte, Ankäufe von Kunstwerken usw.) sind gesondert zu vereinbaren.

Für die Bewerbung müssen vorgelegt werden: Projektbeschreibung

  • Kurzbeschreibung des beabsichtigen künstlerischen Projekts (max. 2.000 Zeichen)
  • eine ausführlichere Erläuterung des Projekts (max. 15.000 Zeichen)
  • Angabe, ob Kooperationspartner vor Ort benötigt werden, und wenn ja, welche
  • ggf. Angabe über erforderliche Produktionskosten
  • Referenzena künstlerische Biografie
  • ggf. Angaben über bereits realisierte ähnliche Projektea Angaben über Partnerinstitutionen, mit denen eine Zusammenarbeit bestand/besteht
  • Dokumentationen (zum Beispiel Kataloge, Medienecho, Websites und andere Veröffentlichungen)

Bewerbungen müssen bis 1. Juli per E-Mail komplett vorliegen.

Die Kommunikation erfolgt in englischer oder deutscher Sprache.