Open calls

TU Berlin Neubauten MATH und IMoS

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Ansprechpartner
Dr. Ewa Gossart
Adresse
Brunnenstraße 188-190

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
international
Einschränkung
EU-weit
Thema
Kunst am Bau

Kunst am Bau

Neubauten Mathematik (MATH) und Interdisziplinäres Zentrum für Modellierung und Simulation (IMoS) der Technischen Universität Berlin, Fasanenstraße 89−90 in 10623 Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

Für die Neubauten Mathematik (MATH) und Interdisziplinäres Zentrum für Modellierung und Simulation (IMoS) der Technischen Universität Berlin lobt das Land Berlin einen europaweit offenen zweiphasigen Kunst-am-Bau-Wettbewerb für professionell tätige bildende Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen aus. Für die Realisierung der Kunst steht für MATH ein Budget von bis zu 320.000,00 €, für IMoS ein Budget von bis zu 207.000,00 €, jeweils inklusive Künstlerhonorar und MwSt., zur Verfügung.

Art des Wettbewerbsverfahrens

Die Auslobung erfolgt als europaweit offener, zweiphasiger Kunstwettbewerb für professionell tätige bildende Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen.

Die Anmeldung und Bekanntmachung des Verfahrens erfolgen über die OnlineWettbewerbsplattform https://www.wettbewerbe-aktuell.de/ovf in deutscher und englischer Sprache. Die Anmeldung für den Wettbewerb ist ab Bekanntmachung bis zum 31.01.2022, 16:00 Uhr MEZ ausschließlich über die Online-Plattform möglich. Alle, die bis dahin Wettbewerb Kunst am Bau Neubauten MATH und IMoS der TU 2 angemeldet sind und die Zulassungskriterien erfüllen, erhalten den Link zu den Auslobungsunterlagen über die Online-Wettbewerbsplattform ab dem 09.02.2022. Das Wettbewerbsverfahren wird anonym durchgeführt.

Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. Die Auslobungsunterlagen werden ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt. Alle Unterlagen der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern sind ebenfalls in deutscher Sprache zu verfassen und einzureichen. Auch das Rückfragekolloquium der zweiten Phase des Wettbewerbs findet auf Deutsch statt.

In der ersten Phase sind die Teilnehmenden aufgefordert, grundsätzliche künstlerische Lösungsansätze in Form einer Ideenskizze mit konzeptionellen Überlegungen für den Neubau MATH oder den Neubau IMoS oder übergreifend für beide Neubauten zu entwickeln. Das Preisgericht wählt bis zu 24 Teilnehmende für die zweite Phase aus, in der über die grundsätzlichen Lösungsansätze hinaus eine detaillierte Ausarbeitung des Entwurfs zur Realisierung erwartet wird. Das Preisgericht beurteilt in beiden Phasen in gleicher Besetzung.

Der Neubau Mathematik und der Forschungsneubau IMoS stehen zueinander in einem engen inhaltlichen, baulichen und planerischen Zusammenhang. Die Planung und die Bauausführung der beiden Baumaßnahmen erfolgen gemeinsam, zeitlich und räumlich aufeinander abgestimmt.

Wettbewerbsgegenstand

Ziel des Wettbewerbs ist es, für den Neubau MATH und für den Neubau IMoS Kunst am Bau zu entwickeln, die einen Bezug zum Standort, dessen Architektur und räumlichen Kontext herstellt, sich mit den lebendigen Orten der Lehre und Forschung und des Austausches auseinandersetzt sowie die Themen Internationalität und Interdisziplinarität reflektiert.

Die Wahl des künstlerischen Mediums ist den Teilnehmenden freigestellt, soweit die Nutzung des jeweiligen Wettbewerbsbereichs nicht eingeschränkt wird und die Urheberrechte der Architekten beachtet werden.

Es bleibt den Künstlerinnen und Künstlern freigestellt, ein künstlerisches Konzept einzureichen für den Neubau A_MATH oder den Neubau B_IMoS oder übergreifend für beide Neubauten AB_MATH/IMoS.

Geforderte Leistungen

In der ersten Phase des Kunstwettbewerbs sind die Teilnehmenden aufgefordert, grundsätzliche künstlerische Lösungsansätze in Form einer Ideenskizze mit konzeptionellen Überlegungen für den Neubau MATH oder den Neubau IMoS oder übergreifend für beide Neubauten zu entwickeln. Das Preisgericht wählt bis zu 24 Teilnehmende für die zweite Phase aus. In der zweiten Phase wird die detaillierte Ausarbeitung und Konkretisierung des Entwurfs zur Realisierung erwartet. Das Preisgericht beurteilt in beiden Phasen in gleicher Besetzung.

Anmeldung

Die Anmeldung zum Wettbewerbsverfahren erfolgt ausschließlich online über https://www.wettbewerbe-aktuell.de/ovf . Die Anmeldung muss bis zum 31.01.2022, 16:00 Uhr MEZ erfolgen. Technische Rückfragen zur Online-Bewerbung werden ab 10.01.2022 bis 31.01.2022, 15:00 Uhr durch wa wettbewerbe aktuell, Frau Stöcks, E-Mail: stoecks@wettbewerbe-aktuell.de beantwortet.

Teilnahmeberechtigung – europaweit offenes Anmeldeverfahren

Zur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind natürliche Personen, die als professionell tätige bildende Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen (Arbeitsgemeinschaften) arbeiten und die sich bis Montag, den 31.01.2022, 16:00 Uhr MEZ zur Teilnahme unter https://www.wettbewerbe-aktuell.de/ovf angemeldet haben.