Open calls

Umweltbundesamt Dienstgebäude Berlin Bismarckplatz

Kunst im öffentlichen Raum


Einsendeschluss:

Ausschreibende Organisation / Auslober / Kontakt

Name
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat A 2
Ansprechpartner
Lena Weiß
Adresse
Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Telefonnummer
+49 30 18401-9201
E-Mail
KaB-UBA@bbr.bund.de

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt
Professionelle Bildende Künstler*innen
Örtliche Begrenzung
keine
Thema
Kunst am Bau

Auszug aus https://www.bbr.bund.de/BBR/DE/Bauprojekte/Berlin/WissenschaftForschung/UBA/kunst-am-bau/wettbewerb.html

Komplette Angaben in der Quelle beachten !

(...)

Wettbewerbsaufgabe

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) am Bismarckplatz in Berlin soll für die Nutzung des Umweltbundesamtes (UBA) umgebaut und erweitert werden.

Nach einem nicht-offenen Realisierungswettbewerb wurde der erste Preisträger, das Büro Gerkan Marg und Partner (gmp), mit der Planung des Umbaus und der Sanierung des Gebäudeensembles beauftragt. Die Umsetzung erfolgt durch das Büro PASD Feldmeier Wrede, die Planung und Ausführung der Landschaftsarchitektur durch Stefan Bernard Landschaftsarchitekten.

Ein wichtiges Projektziel der Sanierung bzw. des Umbaus des Gebäudes ist die Wahrung des Denkmalschutzes und die stärkere Außenwahrnehmung des UBA als bürgernahe Behörde und damit einhergehend das Öffnen und Sichtbarmachen der Eingangsbereiche im Stadtraum.

Der Eingang Bismarckplatz und der neu zu erschaffende Eingang an der Koenigsallee sollen eine einladende Geste erhalten, den Blick von Passanten sowie Besucherinnen und Besucher auf das Gebäude und die jeweiligen Eingänge lenken sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine identitätsstiftende Wirkung mit dem Gebäude und den Belangen des UBA erzielen.

Ziel des Kunst-am-Bau-Wettbewerbsverfahrens ist es, Kunstschaffende zu finden, denen es gelingt mit einem Kunst-am-Bau-Beitrag eine eigenständige Sichtweise auf das Bauwerk, seine Geschichte und die Aufgaben des UBA zu entwickeln.

Es werden zwei Wettbewerbe (Standort 1 und Standort 2) im Rahmen dieses Verfahrens ausgelobt.

Gegenstand der beiden Wettbewerbe ist die Erarbeitung von künstlerischen Konzepten für die Kunststandorte „Koenigsallee – Außen- und Innenbereich“ (Standort 1) und „Bismarckplatz - Innenbereich“ (Standort 2). Die Teilnehmenden können für einen Wettbewerb (Standort 1 oder 2) ein künstlerisches Konzept einreichen oder auch für beide Wettbewerbe (Standort 1 und 2).

Realisierungssummen:

Standort 1: 235.000 Euro (inkl. MwSt.)

Standort 2: 95.000 Euro (inkl. MwSt.)

Wettbewerbsart

Offenes, anonymes, zweiphasiges Kunst-am-Bau-Verfahren für zwei Standorte.

Das Wettbewerbsverfahren erfolgt gemäß Leitfaden Kunst am Bau (2012) und in Anlehnung an die Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013). Die Wettbewerbssprache ist deutsch. Für die 2. Phase werden ca. 15 Künstler/-innen/-gruppen ausgewählt.

Preisgericht

(...)

Aufwandsentschädigung und Preisgelder

Honorar 2. Phase

Für die 2. Phase des Verfahrens erhalten die ausgewählten Teilnehmenden bei Einreichung einer prüffähigen Wettbewerbsarbeit eine Aufwandsentschädigung für Standort 1 in Höhe von 1.500 Euro (inkl. MwSt.) und für Standort 2 in Höhe von 1.300 Euro (inkl. MwSt).

Preisgeld

Es wird zusätzlich eine Preissumme für Standort 1 von insgesamt 10.000 Euro (inkl. MwSt). ausgelobt. Diese teilt sich wie folgt auf: 1. Preis: 6.000 Euro, 2. Preis: 4.000 Euro für Standort 2 von insgesamt 7.000 Euro (inkl. MwSt). Diese teilt sich wie folgt auf: 1. Preis: 4.500 Euro, 2. Preis: 2.500 Euro.

Teilnahmeberechtigte

Zugelassen zum Wettbewerb sind professionelle Künstler/-innen/-gruppen (weltweit). Die Teilnahme von jungen Künstler/-innen/-gruppen bzw. jungen Absolventen/-innen einer Kunstakademie/-hochschule wird ausdrücklich gewünscht.

Die Zulassungsberechtigung wird nach Abschluss der 1. Phase geprüft. Ausgewählte Teilnehmende für die 2. Phase, die die Zulassungskriterien nicht erfüllen, werden für das weitere Verfahren nicht zugelassen.

Es ist ein Nachweis über die Professionalität zu führen (siehe Auslobung).

Die Professionalität ist anhand der Vita und eines verifizierbaren Ausstellungsverzeichnisses darzustellen.

Sofern keine Ausbildung an einer Kunstakademie oder entsprechenden Einrichtung vorliegt, muss das Ausstellungsverzeichnis eine kontinuierliche künstlerische Tätigkeit belegen, die professionellen Ansprüchen genügt.

Bewerber/innen, die diese Anforderungen nicht nachweisen, können nicht zugelassen werden.

Jeder Wettbewerbsteilnehmende darf nur einen Entwurf pro Standort einreichen, der eigens für diese Wettbewerbsaufgabe angefertigt wird.

Eine Beteiligung eines/r Künstlers/in in mehreren Arbeitsgemeinschaften ist nicht zulässig. Eine Mehrfachbeteiligung führt zum Ausschluss sämtlicher hiervon betroffener Arbeiten.

Terminübersicht

(...)

Anmeldung

Eine Anmeldung zum Wettbewerb ist erforderlich. (...)

Auslobungsunterlagen

Die Auslobungsunterlagen stehen ab dem 31.08.2021 im passwortgeschützten Bereich bereit und können nach der Registrierung heruntergeladen werden.

Rückfragen

Rückfragen der 1. Phase können bis zum 21.09.2021 im passwortgeschützten Bereich im Rückfragenportal gestellt werden. Die Antworten werden voraussichtlich bis zum 28.09.2021 schriftlich beantwortet und stehen dort zum Herunterladen bereit.

(....)