VG BILD-KUNST: Meldeschluss 2022

VG Bild-Kunst Logo

Neue Meldemöglichkeiten

Nach der jüngsten Reform des Verteilungsplans stehen bildenden Künstler*innen der Berufsgruppe I neue Meldemöglichkeiten offen, diese haben sich stark erweitert. Es lohnt sich also, sich mit den neuen Meldeformaten zu beschäftigen! Weitere Informationen hierzu finden Sie hier ->.

Der Meldeschluss für das Jahr 2021 rückt näher: Meldeschluss ist am 30. Juni 2022. Nur wer meldet, erhält eine Ausschüttung aus der Kollektivverteilung.

Was hat sich für mich geändert und was kann ich melden?

  • Bücher: Sie können nun wieder Bücher melden, wie es bis 2016 schon möglich war. Wenn Ihre Werke in Büchern verwendet wurden, können Sie diese Bücher unter Angabe der Anzahl der dort verwendeten eigenen Werke melden. Museumskataloge lohnen sich besonders, denn dafür erhalten Sie eine Zusatzausschüttung! Außerdem ist es möglich, Bücher fünf Jahre rückwirkend zu melden – jetzt also ab dem Erscheinungsjahr 2017.
  • Einzelbilder auf Webseiten: Sie können jetzt bis zu 200 einzelne Abbildungen Ihrer Werke melden, die 2021 auf deutschen Webseiten gezeigt wurden – inklusive Ihrer eigenen Webseite (maximal 200 auf allen Webseiten insgesamt!).

Das separate Meldeformular „Eigene Webpräsenz“ gibt es nicht mehr!

  • Digitale Verlagsprodukte und Printausgaben der Presse: Zusätzlich können Sie 200 einzelne Abbildungen Ihrer Werke melden, die in digitalen Verlagsprodukten veröffentlicht wurden (Onlineausgaben von Presseprodukten). Werke, die es in die Printausgaben der Presse geschafft haben, können Sie in unbegrenzter Anzahl melden. Hierzu zählen auch kleine Lokalzeitungen und Kunstzeitschriften.
  • Werkpräsentationen (ehemals Kunstpräsentationen): Wie gehabt können Sie pro Jahr bis zu 12 Werkpräsentationen melden. Allerdings können Sie keine Werkpräsentationen im Ausland mehr melden; hierfür steht Ihnen die Einzelbildmeldung „Webseite“ oder die Einzelbildmeldung „Telemedien (Digitale Verlagsprodukte)“ / „Zeitungen und Zeitschriften (Print)“ zur Verfügung.
  • Kunst am Bau: Neu ist die Möglichkeit, Kunst am Bau zu melden. Die Kunstwerke müssen 2021 fertig gestellt worden sein, damit Sie sie jetzt melden können. Beachten Sie hierfür unser Merkblatt „Meldeformular Kunst am Bau“ .
  • Honorare: Verwalten Sie Ihre Urheberrechte selber, so können Sie erzielte Lizenzhonorare melden. Achtung: Es geht hier nicht um Verkaufserlöse für Kunstwerke, sondern nur um Honorare für Nutzungsrechte, die Sie z.B. an Fotografien, Illustrationen oder Werken der bildenden Kunst eingeräumt haben!

Wie kann ich melden?

Die Meldungen können Sie bequem über das elektronische Meldeportal der Bild-Kunst einreichen. Wenn es nur um wenige Meldungen geht, können Sie sich auch von der Webseite der Bild-Kunst die Formulare herunterladen, ausdrucken, ausfüllen, scannen und per E-Mail an die Geschäftsstelle schicken oder per Post schicken.
Die Nutzung des Meldeportals vereinfacht der Geschäftsstelle die Arbeit sehr.

Bis wann kann ich melden?

Nutzungssachverhalte, die 2021 betreffen, müssen die Geschäftsstelle der VG Bild-Kunst bis zum 30. Juni 2022 erreicht haben.

Wie jedes Jahr erreichen uns auch diesmal ab spätestens Mitte Mai eine Vielzahl von Mitgliederanfragen. Bitte sehen Sie von telefonischen Anfragen ab, damit sich die Kolleg*innen in den Geschäftsstellen nun vollkommen auf die Bearbeitung der eingegangenen Unterlagen konzentrieren können.

Beachten Sie bitte:

  • Neue Passwörter für das elektronische Meldeverfahren werden aus Sicherheitsgründen per Post versendet. Letzter Tag für einen Antrag auf Erteilung eines neuen Passworts ist deshalb der 23. Juni 2022. Wenn Sie ein Passwort benötigen, beantragen Sie es deshalb sofort.
  • Die letzten vier Wochen vor dem Meldeschluss führen jedes Jahr zu Engpässen in der Bearbeitung von Anfragen. Vermeiden Sie diesen Zeitraum, indem sie jetzt ihre Fragen stellen. Davor lesen Sie bitte die Informationen auf der Webseite, die sie hier finden.
  • Im Zeitraum vom 13. Juni bis zum 1. Juli bearbeitet die Geschäftsstelle vorrangig schriftliche Anfragen. Das Telefon wird nur stundenweise besetzt. Auch Anfragen wegen technischer Probleme mit dem Meldeportal können nicht mit Sicherheit beantwortet werden. Setzen Sie sich deshalb heute an ihren Schreibtisch und reichen die Meldungen ein.