Organisieren

berufsverband bildender künstler*innen berlin

Interessenvertretung bildender Künstler*innen in Berlin

Aktuell sind ca. 2.750 bildende Künstler*innen aller Sparten und Kunstrichtungen im Verband organisiert. Der bbk berlin ist unabhängig und finanziert sich allein durch die Beiträge seiner Mitglieder.

News

    27.01.2023 | Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen: STATEMENT

    Netzwerk_logo

    ZUR VERGABE VON 1 MIO € KONZEPTFÖRDERUNG FÜR PROJEKTRÄUME UND INITIATIVEN DURCH SENKE AN NUR 12 PROJEKTRÄUME. Das Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen begrüßt die Aufstockung der Mittel für die stark unterfinanzierte Projektraumszene [...] Die Auswahl [jedoch] wurde intransparent und laut SenKE anhand von (durch einzelne Projekträume angezeigte) Mehrbedarfen getroffen. Dies

    26.01.2023 | Wohngeldreform 2023: Mehr Anspruchsberechtigte

    Mit der Wohngeldreform zum 01.01.2023 wurden die Einkommensgrenzen und der Wohngeldbetrag erheblich erhöht. So liegt z.B. die Einkommensobergrenze für Wohngeld 2023 in Berlin (Mietstufe 4) bei 1.466 Euro monatlich für einen 1-Personenhaushalt. Ab dem 1. Januar 2023 fließen auch die Kosten für Heizung und Warmwasser in die Berechnung ein.

    12.01.2023 | TAZ: Künst­le­r*in­nen in Berlin. Wenig hilfreich für Kollektive

    11.01.2023 | TAZ, Susanne Messmer: Die Stadt wird teurer, Künst­le­r*in­nen werden weiter verdrängt. Betroffen sind auch die Treptow Ateliers, die nun ausziehen müssen. [...] Dr. Martin Schwegmann: „Die Hürden für Künst­le­r*in­n­en­grup­pen bei Konzeptverfahren, wie sie für die Schöneberger Linse oder das Areal des ehemaligen Blumengroßmarkts inklusive Bauland für das aktuelle Redaktionsgebäude

    10.01.2023 | TAZ: Testlauf für Grundeinkommen

    10.01.2023 | TAZ, Ralf Sotscheck, Korrespondent Irland/GB: "Irland zahlt in einem Pilotprojekt ausgewählten Künstlern drei Jahre lang bedingungslos ein Gehalt. So sollen auch jene berücksichtigt werden, die nicht bereits anderweitig Unterstützung erhalten."

    22.12.2022 | Spendenaktion der Künstlerverbände für Afghanische Künstler*innen in Not

    Artists at risk

    Der BBK-Bundesverband, der bbk berlin, der Deutsche Künstlerbund, die Gedok, die IGBK und das IKG rufen gemeinsam ihre Mitglieder, Freunde und Förderer und die Öffentlichkeit auf, im Rahmen einer einmaligen Spendenaktion sich für die dringlich Situation der Künstler*innen in Afghanistan zu engagieren. Bitte helfen Sie mit einer Spende jetzt, um in Afghanistan bedrohte Künstler*innen in Sicherheit

    20.12.2022 | AKADEMIE DER KÜNSTE: Orte und Ökonomien der Kritik – Die Zukunft der Kritik

    AdK Berlin

    Zoë Claire Miller in der Akademie der Künste auf dem Panel: WER KRITISIERT WEN VON WO AUS?

    18.12.2022 | Deutschlandfunk Kultur: Künstler in Not. Wie gerecht ist „Neustart Kultur“?

    58 Millionen Euro der Corona-Hilfe „Neustart Kultur“ sind direkt an Künstler geflossen. Manche freuen sich über die Förderung, viele sind leer ausgegangen. Konnten die Programme der Situation von Künstlern gerecht werden? Wir haben Zweifel.

    Kalender

      bbk berlin zu Gast: Frei-Raum Kunst // eine Kulturpolitische Diskussion

      Bildnachweis_Matthieu Comoy Koo unsplash

      Matthieu Comoy Koo unsplash

      MITTWOCH, 1. FEBRUAR 2023 VON 18:00 BIS 20:00 im TD Berlin, Klosterstr. 44 10179 Berlin | Berlins freie Kunst- und Kulturszene ist ein Aushängeschild der Stadt. Sie stellt mit den mehr als 40.000 professionellen Akteur*innen der Freien Szene aus den Bereichen der bildenden Kunst, dem Tanz, der Literatur, der Musik, der darstellenden Kunst, den vielen trans- und interdisziplinären

      Equal Pay Zukunftskongress mit dem Deutschen Kulturrat

      equal pay day 2023

      Equal Pay soll nicht länger Zukunftsmusik bleiben. Doch an welchen Stellschrauben müssen wir für eine Zukunft mit Lohngleichheit drehen? Und welche Erkenntnisse können wir dafür aus dem Bereich Kunst und Kultur gewinnen, in dem der Gender Pay Gap mit 30 Prozent besonders hoch ist? Darüber möchten wir beim Equal Pay Zukunftskongress am 4. März in Berlin diskutieren.