Kulturpolitik 

Corona-Update #19: Neustarthilfe für Soloselbständige

Bund: Neustarthilfe im Rahmen Überbrückungshilfe III
Land: Berliner Neustarthilfe im Rahmen Soforthilfe 2021

Laufzeit
Bund: Laufzeit Januar bis Juni 2021. Antrag bis 31. August 2021 
Land:
Der Programmstart ist für Mai dieses Jahr avisiert.

Antragsberechtigt
Bund: Für die Neustarthilfe grundsätzlich antragsberechtigt sind selbständig erwerbstätige Soloselbständige (im Folgenden: „Soloselbständige“) aller Branchen, wenn sie

  • ihre selbstständige Tätigkeit im Haupterwerb ausüben, d.h. dass der überwiegende Teil der Summe Ihrer Einkünfte (mind. 51 Prozent) aus einer gewerblichen (§ 15 EStG) und/oder freiberuflichen (§ 18 EStG) Tätigkeit stammt (vgl. auch 2.4),
  • weniger als eine Angestellte bzw. einen Angestellten (Vollzeit-Äquivalent) beschäftigen (vgl. 2.5),
  • bei einem deutschen Finanzamt für steuerliche Zwecke erfasst sind,
  • keine Fixkosten in der Überbrückungshilfe III geltend machen und
  • ihre selbständige Geschäftstätigkeit vor dem 1. Mai 2020 aufgenommen haben.

Kurz befristete Beschäftigungsverhältnisse in den Darstellenden Künsten, sowie unständige Beschäftigungsverhältnisse von unter einer Woche gelten für die Prüfung der Antragsberechtigung der Neustarthilfe unter bestimmten Bedingungen (vgl. 2.3) als selbständige Tätigkeit. 

Land:  Antragsberechtigt sind alle Soloselbstständige und Unternehmen bis zu fünf MA, die zuvor erfolgreich die Neustarthilfe bzw. Überbrückungshilfe III des Bundes erhalten haben.

Höhe
Der Förderzeitraum für die Neustarthilfe ist Januar bis Juni 2021 (sechs Monate).
Die Neustarthilfe als Vorschuss ausgezahlt.
Bund: Sie beträgt einmalig 50 % des sechsmonatigen Referenzumsatzes, max. 7.500 Euro.
Land:
Sie beträgt einmalig 75 % des sechsmonatigen Referenzumsatzes, max. 7.500 Euro.

Berechnung des Referenzumsatze

  • Referenzumsatz = (Jahresumsatz 2019 / 12) x 6

Beispiele:                          

Jahresumsatz 2019
 

Referenz-umsatz
 

Bund (50 % des Referenzumsatzes, max 7.500 Euro)

Land (75 % des Referenzumsatzes, max 7.500 Euro)

Differenz

 

> 30.000 Euro

> 15.000 Euro

7.500 Euro (max)

7.500 Euro (max)

0 Euro

30.000 Euro

15.000 Euro

7.500 Euro (max)

7.500 Euro (max)

0 Euro

20.000 Euro

10.000 Euro

5.000 Euro

7.500 Euro

2.500 Euro

10.000 Euro

5.000 Euro

2.500 Euro

3.750 Euro

1.250 Euro

5.000 Euro

2.500 Euro

1.250 Euro

1.875 Euro

625 Euro

 

Bund: Endabrechnung
Nach Ablauf des Förderzeitraums sind die Empfängerinnen und Empfänger der Neustarthilfe verpflichtet, bis spätestens 31. Dezember 2021 eine Endabrechnung über ein Online-Tool auf der Seite direktantrag.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de zu erstellen.

Bei der Endabrechnung ist der erzielte Umsatz im Förderzeitraum Januar bis Juni 2021 anzugeben. Im Rahmen dieser Selbstprüfung sind Einnahmen aus nichtselbständigen Tätigkeiten und weitere Einnahmen – sofern vorhanden – zu den Umsätzen aus selbständiger Tätigkeit zu addieren

Sollte der Umsatz während der sechsmonatigen Laufzeit bei über 40 Prozent des sechsmonatigen Referenzumsatzes liegen, sind der Bewilligungsstelle anfallende Rückzahlungen bis zum 30. Juni 2022 unaufgefordert mitzuteilen und zu überweisen. Liegt Umsatz während der sechsmonatigen Laufzeit bei über 40 Prozent des sechsmonatigen Referenzumsatzes liegen, sind die Vorschusszahlungen anteilig so zurückzuzahlen, dass in Summe der erzielte Umsatz und die Förderung 90 Prozent des Referenzumsatzes nicht überschreiten. Liegt der im ersten Halbjahr 2021 erzielte Umsatz bei 90 Prozent oder mehr, ist die Neustarthilfe vollständig zurückzuzahlen.  

Hilfreiche Links/Quellen: