News

08.10.2020 | Stimmrechtsübertragung für die Mitgliederversammlung der VG Bild-Kunst am 05. Dezember 2020

Am 05. Dezember 2020 findet in Bonn die Mitgliederversammlung der VG Bild-Kunst statt. Der bbk-berlin e.V. bittet alle Mitglieder der VG Bild-Kunst die Stimme an den berufsverband bildender künstler*innen berlin e.V. zu übertragen.

07.10.2020 | Friedensstatue

28.9.2020 Einweihung der Friedensstatue der Künstler*innen Kim Seo-Kyung und Kim Eun-Sung in Berlin Moabit Foto: Ute Müller Tischler

Einweihung der Friedensstatue der Künstler*innen Kim Seo-Kyung und Kim Eun-Sung am 28. September 2020 in Moabit, Ecke Bremer Straße/Birkenstraße

02.10.2020 | Kritik: Mit zweierlei Maß - Zu den Bedingungen der Sonderförderprogramme der Stiftung Kunstfonds

Die Stiftung Kunstfonds hat ein neues Programm im Rahmen NEUSTART KULTUR aufgelegt mit 16 Mio. Euro für die coronabedingte Unterstützung von zumeist kommerziellen Galerien. Grundsätzlich gut – aber im Vergleich mit den knapp 9 Mio. Euro in drei Programmen für alle bildende Künstler*innen sowie insbesondere nichtkommerzielle kunstvermittelnde Einrichtungen, Akteur*innen und Initiativen des

29.09.2020 | Skulptur Mäander von Susanne Specht

Susanne Specht, Mäander

Susanne Specht, Mäander

Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf hat ein neues Kunstwerk im öffentlichen Raum am Südrand der Grünanlage am Bäckerpfuhl zwischen Schragenfeldstraße und Kienbergstraße aufgestellt.

29.09.2020 | Offener Brief der Koalition der Freien Szene zur Ausschreibung “Draussenstadt”

Koalition der Freien Szene Logo

Der Sprecher*innenkreis der Koalition der Freien Szene kritisiert Teile der Ausschreibung “Draussenstadt” und den Prozess der Vergabe an die Bezirke im Rahmen von “Draussenstadt”. Die Ausschreibung “Draussenstadt” der Kulturprojekte Berlin weisst Mängel in Transparenz und Zugänglichkeit auf. Es ist nicht ersichtlich, wie die Jury zusammengesetzt wird. In keiner Zeile wird erwähnt, auf welcher

- SYMPOSIUM „WEGLÄNGEN“ IN DER INSELGALERIE Berlin

Symposium Inselgalerie

Aktuelle Transformationsprozesse in der öffentlichen Wahrnehmung der Kunst von Frauen seit 1990: Tagungsreferate können im LiveStream hier unten auf unserer website verfolgt werden! Was wir erreichen wollen: WANDEL – VISIONEN – VERNETZUNGEN

17.09.2020 | PM des bbk berlin: Künstlerische Arbeit in Berlin - krisenfest und sichtbar machen

Schon vor der Covid-19-Krise wurde künstlerische Arbeit in Berlin immer stärker prekären Bedingungen ausgesetzt. Die ohnehin schon geringen Einkünfte aus künstlerischer Arbeit reichen immer weniger aus, die in Berlin gestiegenen Lebenshaltungskosten - insbesondere durch Mieten - bestreiten zu können. Der Künstlerberuf gerät dadurch unter wachsenden Druck. Es leidet die Kontinuität und damit die

12.09.2020 | Die Logik der Krise: Künstler*innen von Kulturförderung ausgeschlossen

Koalition der Freien Szene Logo

die Koalition der Freien Szene Berlin ist erschüttert über die Förderpraxis der Stiftung Kulturfonds bei der Vergabe der Projektförderung für kunstvermittelnde Akteure im Rahmen des Sonderförderprogramms 20/21 NEUSTART KULTUR.

10.09.2020 | Offener Brief der Koalition der Freien Szene an die Bundestagsabgeordneten

Koalition der Freien Szene Logo

Die aktuelle Form der Grundsicherung sei "für viele Solo - Selbständige ein sehr faires Angebot, um die finanziellen Einbußen infolge der Corona- Krise zu verkraften", so die Staatsministerin für Kultur und Medien im Juni. Nein, das sehen wir nicht so. Denn: der befristet "vereinfachte Zugang" zum Arbeitslosengeld II, den Sie jetzt verlängern wollen, ändert nichts an der Substanz von Hartz IV.

08.09.2020 | SOLIDARITÄT MIT STUDIERENDEN DER BUDAPESTER UNIVERSITÄT FÜR THEATER- UND FILMKUNST

DIE VIELEN

Im September 2020 schafft die rechtsnationale Regierung Viktor Orbáns die Universitätsautonomie ab. Ein von der Regierung ernanntes Kuratorium hat so gut wie alle Leitungsbefugnisse innerhalb der bis dato selbstverwalteten Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE) übernommen. Präsident dieses Kuratoriums ist Attila Vidnyánszky, Intendant des Nationaltheaters und Orbáns beratende

03.09.2020 | Neuer Vorstand des bbk berlin e.V. gewählt

Vorstand des bbk berlin

Vorstand des/The board members of the/ bbk berlin: Sabine Reinfeld, Raul Walch, Frauke Boggasch, Heidi Sill, Patrick Huber, Susanne Kutter, Zoë Claire Miller. (v.l.n.r./f.l.t.r.) *Der MNS wurde nur für das Foto kurz abgenommen.

Auf der Mitgliederversammlung des berufsverbandes bildender künstler berlin e.V. am 02.09.2020 wurde ein neuer Vorstand gewählt: Mit großer Mehrheit bestätigten die Mitglieder die beiden Sprecherinnen Heidi Sill und Zoë Claire Miller. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Frauke Boggasch, Patrick Huber, Susanne Kutter, Sabine Reinfeld und Raul Walch gewählt. Sophie-Therese Trenka-Dalton dankt der

26.08.2020 | Pressemitteilung des bbk berlin zum Sonderprogramm des Senates "Stipendien für Künstler*innen und Kurator*innen/ Kunst im Stadtraum"

Viel Licht, etwas Schatten

Der bbk berlin zum Sonderprogramm des Senates "Stipendien für Künstler*innen und Kurator*innen/ Kunst im Stadtraum"

19.08.2020 | Informationen des Deutschen Kulturrat zum neuen Kulturinfrastrukturfonds „NEUSTART KULTUR“

Der Deutsche Kulturrat hat eine Übersicht über den mit 1.000.000.000 Euro ausgestatteten Kulturinfrastrukturfonds „NEUSTART KULTUR“ veröffentlicht.

18.08.2020 | 7. Umbenennungsfest für die Berliner M-Straße am 23. August

7. Umbenennungsfest für die Berliner M-Straße

Internationaler Tag zur Erinnerung an den Versklavungshandel und an seine Abschaffung: 7. Umbenennungsfest für die Berliner M-Straße am Sonntag, 23. August 2020

17.09.2020 | Mitgliederversammlung des bbk berlin mit Vorstandswahl am 2. September 2020

Am Mittwoch, den 2.9.2020 um 18 Uhr findet die Mitgliederversammlung des bbk berlin e.V. in der Bildhauerwerkstatt des bbk berlin, Osloer Strasse 102, 13359 Berlin statt.

4.09.2020 | Ausstellung Wettbewerbsentwürfe Kunst am Bau 48. Grundschule

Entwurfsausstellung 48. Grundschule

Midissage der Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe für die Kunst am Bau der 48. grundschule in Berlin-Mitte, 4.9.2020

Vom 15.08. bis zum 03.09.2020 werden die Wettbewerbsentwürfe des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs im Rahmen eines Neubaus für die 48. Grundschule an einem Zaun auf dem Gelände der 48. Grundschule, Chausseestraße 82/ Boyenstr. 1-9, 10551 Berlin als Außenraum-Plakate ausgestellt.

14.08.2020 | Stimmrechtsübertragung für die Berufsgruppenversammlungen der VG Bild-Kunst am 03. September 2020

Am 03. September 2020 finden in Bonn die Berufsgruppenversammlungen der VG Bild-Kunst statt. Der bbk-berlin e.V. bittet alle Mitglieder der VG Bild-Kunst die Stimme an den berufsverband bildender künstler*innen berlin e.V. zu übertragen

29.07.2020 | ver.di: Grundsicherung in Corona-Zeiten. Rettungsanker für Solo-Selbstständige?

verdi_Grundsicherung_Basisinfo

ver.di hat eine Basisinformation zur Grundsicherung für Selbständige online gestellt: "Wir wollen mit dieser Broschüre nicht den Skandal rechtfertigen, dass sich die Politik weigert, in der Corona-Krise jenen Solo-Selbstständigen, deren Einkommen weggebrochen ist, genauso wie allen anderen Unternehmen wirtschaftliche Hilfe zukommen zu lassen – ohne eine persönliche Bedürftigkeit oder gar die einer

Protestmarsch der Kulturschaffenden in Berlin

Protestmarsch der Kulturschaffenden 9.8.2020

13 Uhr Treffpunkt Tauentzien - 17 Uhr Kundgebung vor dem Brandenburger Tor! Solo-Selbstständige – also auch alle freischaffende Künstler*innen – wurden beim Corona-Konjunkturpaket des Bundes komplett übergangen und werden nach ersten Soforthilfen auf Hartz IV verwiesen. Das akzeptieren wir nicht! Freischaffende Künstler*innen haben durch Veranstaltungsabsagen einen horrenden Einnahmenausfall

23.07.2020 | Bund stockt Stipendien für Künstler*innen und Kulturschaffende um 43,5 Milliarden Euro auf

Die Aufstockung des Stipendienfonds für Künstler*innen auf über 50 mio insgesamt wäre unter anderen Voraussetzungen positiv zu bewerten. Unsere Kritik besteht jedoch weiterhin in der Verfehlung einer strukturellen Unterstützung. "The Happy Few" auf der einen Seite und alle anderen bleiben in existenzieller Not. Das ist nichts, wofür sich die Kulturstaatsministerin feiern lassen sollte. Berechtigt